Jute eignet sich perfekt dazu, kahlen Wänden im Haunt eine Tiefe zu geben und die Wände interessanter wirken zu lassen. Zudem wirkt die gewobene Jute geheimnisvoll und unheimlich, da ihre Struktur im Dunkel nicht genau erfassbar ist und man sie stark variieren kann, bis sie die gewünschte Struktur erhält.

Jute haben wir zum ersten Mal im Jahr 2004 verwendet, da uns dies bei anderen Haunts in den USA sehr gefallen hat. Die sonst meist kahlen Wände werden unterbrochen und zudem kann man auch noch künstliche Spinnweben gut daran befestigen.

Bei der gewählten Jute ist darauf zu achten, dass diese gewoben ist und ca. 2,5cm Maschenweite hat – diese ist auch auf den Fotos zu sehen. Diese nämlich kann man gut mit einer normalen Schere auftrennen. Um den maximalen Effekt zu erreichen sollte man die einzelnen gewobenen Fasern ruhig häufiger auseinanderziehen, damit kein allzu gleichmäßiges Maschennetz erkennbar ist.

Der Nachteil an Jute ist, dass Jute dieser Länge und Größe mit der gewählten Webung relativ teuer ist – problematisch hierbei ist es, dass die meisten Firmen dieses Material nur in großen Abnahmemengen verkaufen.

Bezugsquellen

Unsere Jute haben wir bei JUTEKO bestellt und sind damit sehr zufrieden. Wir verwenden bereits seit 2004 die gleiche Jute.