Jetzt als Premium-Mitglied das Video in höherer Qualität sehen (max. 1Mbit/s statt 512kBit/s)

 

Kurzinfo
Dieses Jahr mussten unsere Besucher vor der Party zuerst unseren Haunt „Das Irrenhaus“ überleben – und das klingt einfacher als es war. In einem alten Irrenhaus geschehen die merkwürdigsten Dinge!

Probleme
Dieses Jahr war wieder ein erfolgreiches Jahr, wenn es auch kurz vor Beginn noch stressig wurde. Leider hatten wir dieses Jahr nicht die Zeit, neue pneumatische Props zu entwickeln, so dass wir drei aus dem Jahr 2005 etwas umdekoriert haben. Ein Problem war noch, dass der Doktor wegen schlechter Beleuchtung nur schwer zu erkennen war.

Neues
Neu dieses Jahr waren selbst entwickelte LED-Beleuchtungen mit 12V an Stelle von 230V-Flackerkerzen und die Neuheit Big Scream TV sowie ein „Gortrait“: Dr. Satorus. Als Hintergrund-Musik/Sound haben wir einen Titel („DW Gateway Drone 2005“) der neuen Dark Soundscapes 3 CD von Terror Syndicate Productions verwendet, die erst wenige Tage vor Halloween bei uns aus den USA eingetroffen ist. Neu dieses Jahr ebenfalls zwei „Leichensäcke“, die im Leichenschauhaus hingen und durch das man erst gehen musste, bevor man zum OP kam. Dies klingt leichter als es ist, zumal genau dort ein Stroboskop zum Einsatz kam.

Actors/Erschrecker
Dieses Jahr hatten wir vier Stellen im Haunt, an denen die Besucher erschreckt wurden. Als erstes im Labor mit der Hand, die aus der Wand heraus die Besucher erschreckt hat. Kurze Zeit später dann das Drop-Panel, das dieses Jahr zur Verwirrung sich neben einem ähnlichen Bild befand – dies hat die meisten Leute erschreckt! An dritter Stelle kam dann der „OP“, an dem sich unser Arzt befand, der sich mit einem Beil unserem Patient mit offenem Gehirn annahm. Direkt danach befand sich dann nicht wie in den Jahren zuvor hinter den „Fright Doors“ ein pneumatisches Prop, sondern ebenfalls ein Erschrecker, der viele, die sich nach dem OP sicher fühlten, noch einmal so richtig erschreckte. Am Ende dann das „Jerker“-Prop, der schnell nach vorne stürzte.

Fotos
Die meisten Fotos wurden diesmal bewusst ohne Blitzlicht aufgenommen, nur dort, wo es aus Lichtmangel nicht anders möglich war, wurde ein Blitzlicht verwendet.